Als Romane im 18. Jahrhundert immer beliebter wurden..

» «

(+117)

Kommentar (4)    tags: *

Als Romane im 18. Jahrhundert immer beliebter wurden, machten sich viele prominente Persönlichkeiten der damaligen Zeit Sorgen, dass die jungen Leute zu viel lesen würden. Sie nannten es sogar eine gefährliche Krankheit und bezeichneten es als "Leselust", "Lesewahn". oder "Lesefieber".

Kommentare

2022-02-17 21:40:54 von apatschi

+10 (16)

Avatar

Bücher - die Smartphones des 18.Jahrhunderts... :-)))

Reply

2022-02-18 17:43:02 von ano_2128

+4 (6)

Avatar

Nehmt das, ihr Wissenschaftsleugner! Ein Glück, heute ist es fast ausgerottet!

Reply

2022-02-19 13:10:55 von ano_1240

+2 (2)

Avatar

Weil Prominente Wissenschaftler sind? die VIPs der damaligen zeit waren Grundstückbesitzer und Geschäftsleute die nicht wollten das zu viel Bildung unter das Volk kommt. Das wird auch heute noch so gemacht, zum bsp. zwingt man die Schüler Freitags zu schwänzen und auf der Straße das Klima zu hüpfen.

Reply

2022-02-18 20:18:16 von ano_7115

+3 (3)

Avatar

Seit wann gibt es die Bibel? Wer hat sie studiert? Richtig. Und heute vergehen sich die Drecksäcke an Kindern.

Reply

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar hinzuzufügen. Anmelden

Kommentar hinzugefügen