» «

(-55)

Kommentar (6)    tags:  fordkatzetiereerbrechenopferfrau tier pfalz hund zahlen hunde hühner

Kreis Neuwied fordert von Verbrechensopfer mehr als 10.000 Euro Tierheimkosten. Eine Frau aus Rheinland-Pfalz wird angeschossen und kann sich deshalb nicht um ihre Tiere kümmern - unter anderem vier Hunde, eine Katze und 25 Hühner. Nun soll sie für deren Versorgung eine fünfstellige Summe zahlen.

Kommentare

2023-08-19 18:31:00 von ano_2196

+9 (15)

Avatar

Eine Spendenaktion hat das Geld in wenigen Tagen zusammengebracht. Gut für Tierheime! Wer soll auch für für die Tierhalter zahlen? Mal wieder der Steuerzahler?

Reply

2023-08-19 19:43:21 von ano_1211

+8 (10)

Avatar

Nicht der Steuerzahler, die Tierhalter (evtl. alle als Kaskoversicherung).

Reply

2023-08-19 19:44:57 von ano_3252

0 (16)

Avatar

Und das alles in einer 50 qm Altbauwohnung.

Reply

2023-08-19 22:11:39 von ano_1243

+14 (16)

Avatar

Vieleicht der Verursacher?
Also der Schütze?
Oder muss die Frau jetzt auch die Krankenhuskosten zahlen?

Reply

2023-08-19 22:37:10 von ano_8244

+3 (5)

Avatar

Der hat sich aus der Verantwortung gezogen und sich selber die Kugel gegeben.

Reply

2023-08-20 04:50:31 von ano_7154

+5 (17)

Avatar

Mir wäre es lieber unsere Steuergelder hätten dieser Frau geholfen, statt in steigendem Maße die zu finanzieren, deren Kriminalitätsbeitrag nicht genannt werden darf.

Reply

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar hinzuzufügen. Anmelden

Kommentar hinzugefügen